Login
Warenkorb

Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Privatgesellschaft Peter Guntlisbergen Antiek B.V., die unter der Überschrift handelt ADC, im Folgenden als „ADC“ bezeichnet, mit Sitz in Eindhoven und Sitz in (5651 GK) Eindhoven in der Mispelhoefstraat 39 Artikel 1: Allgemeines 1.1 Zu allen von ADC herausgegebenen Angeboten und Vereinbarungen über die Lieferung von Waren gilt die Die Ausführung von Arbeiten und andere Rechtsbeziehungen zwischen ADC und seinem Kunden unterliegen ausschließlich diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichungen hiervon sind ausdrücklich schriftlich zu vereinbaren. Verweise des Kunden auf seine eigenen Einkaufs-, Ausschreibungs- oder sonstigen Bedingungen binden ADC nicht. Die Anwendbarkeit der vom Kunden verwendeten Bedingungen wird ausdrücklich abgelehnt. 1.2 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für zusätzliche Arbeiten, die alles verstehen, was während der Ausführung des Vertrags zusätzlich zu den in der Auftragsbestätigung angegebenen geliefert oder ausgeführt wird. 1.3 Eine mit ADC geschlossene Vereinbarung bleibt in vollem Umfang in Kraft, wenn eine oder mehrere Bestimmungen davon oder diese allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Rest nicht rechtsgültig sind. Artikel 2: Angebote 2.1 Alle Angebote sind unverbindlich und alle Bestellungen, die direkt bei ADC sowie bei Vermittlern oder Vertretern von ADC eingehen, gelten erst nach Bestätigung durch ADC als angenommen. Ein Beginn der Ausführung durch ADC gilt als deren Annahme. 2.2 Entgegen den Bestimmungen von Artikel 6: 225 Absatz 2 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs eine Annahme, die vom Angebot / Angebot von ADC durch die Client-ADC nicht. In diesem Fall wird der Vertrag gemäß dem Angebot / Angebot von ADC geschlossen, es sei denn, der Kunde hat innerhalb von 8 Tagen nach dem Datum der schriftlichen Bestätigung schriftlich Einwände dagegen erhoben. Die Bilder, Zeichnungen, Beschreibungen und Spezifikationen von Maßen, Farben und Gewichten, die ADC in Angeboten, Auftragsbestätigungen, Katalogen, Prospekten usw. zur Verfügung stellt, dienen nur als grobe Angabe der zu liefernden Waren oder der zu erbringenden Dienstleistungen und sind es niemals verbindlich für Details. 2.3 Die Zeichnungen, Berechnungen, Fotokopien, Beschreibungen, Modelle sowie alle Dokumente und Anhänge zu einem von ADC bereitgestellten Angebot gelten als Teil dieses Angebots und bleiben Eigentum von ADC. Sie dürfen niemals ohne ausdrückliche Genehmigung kopiert, gezeigt oder an Dritte weitergegeben, bekannt gemacht oder verwendet werden und müssen auf Anfrage von ADC unverzüglich zurückgesandt werden. 2.4 Bei von ADC erstellten Angeboten besteht keine Verpflichtung, einen Teil gegen einen entsprechenden Teil des für das Ganze angegebenen Preises zu liefern. 2.5 Angebote basieren auf der Leistung unter normalen Umständen und während der normalen Arbeitszeit. 2.6 Sofern nicht ausdrücklich anders angegeben, enthält das Angebot keine Dienstleistungen. Artikel 3: Zeitpunkt und Ort der Lieferung 3.1 Unter Lieferzeit ist der in der Vereinbarung festgelegte Zeitraum zu verstehen, innerhalb dessen die Waren geliefert oder die Dienstleistungen erbracht werden müssen. Die vereinbarte Lieferzeit beginnt, sobald ADC die Vereinbarung bestätigt hat und im Besitz aller vom Kunden zur Verfügung zu stellenden Dokumente und Daten ist und eine vereinbarte Voraus- oder Vorauszahlung erhalten hat. 3.2 Die Lieferzeiten sind ungefähr. Die Lieferzeit kann auch danach nicht überschritten werden Inverzugsetzung, Anspruch auf Entschädigung, sofern dies nicht in einer schriftlichen Vereinbarung festgelegt ist. Die Ware wird vom Kunden in dem Zustand angenommen, in dem sie sich im Ausstellungsraum von ADC befindet. 3.3 Die Lieferzeit verlängert sich um die Zeit, in der der Kunde einer Zahlungsverpflichtung oder einer anderen vertraglichen Verpflichtung nicht nachkommt. Wenn ADC dadurch einen Schaden erleidet, ist der Kunde verpflichtet, diesen Schaden zu ersetzen. 3.4 Wurde die Ware nach Ablauf der Lieferfrist vom Auftraggeber nicht angenommen, so ist dieser gesetzlich in Verzug. In diesem Fall ist ADC berechtigt, die Waren auf Kosten und Gefahr des Kunden zu lagern oder lagern zu lassen, ein Angebot zur Erfüllung seiner Lieferverpflichtung, zur Rechnungsstellung abzugeben und wenn der Kunde seiner Zahlungsverpflichtung nicht rechtzeitig nachkommt , um sie zu nutzen und sich das Recht zu machen, den Vertrag zu kündigen. 3.5 Wenn der Kunde eine Bestellung auf Abruf aufgibt, muss diese tatsächlich innerhalb der vereinbarten Abruffrist abgerufen und entgegengenommen werden. Wenn der Kunde die vorgenannten Verpflichtungen nicht innerhalb von 8 Tagen nach Ablauf der Abruffrist erfüllt, ist ADC berechtigt, den Vertrag in Rechnung zu stellen oder aufzulösen. 3.6 Sofern nicht anders angegeben, erfolgt die Lieferung am Geschäftssitz von ADC. Auch wenn entgegen dem vorstehenden Satz eine Lieferung oder Lieferung am Geschäftssitz des Auftraggebers vereinbart wurde, trägt dieser die Kosten dafür. Artikel 4: Preise 4.1 Sofern nicht ausdrücklich anders angegeben vereinbart, sind die Preise von ADC immer ab Lager, Werkstatt oder Fabrik ohne Mehrwertsteuer, Kosten für Verpackung, Verpackung und Transport. Die Preise sind unverbindlich für Nachbestellungen und / oder Folgeaufträge. Alle Preiserhöhungen, die nach Abschluss des Vertrags aufgrund von Materialpreiserhöhungen, Frachtraten, Löhnen, Sozialversicherungsgebühren, Zoll-, Import- oder Exportkosten, Umsatzsteuer sowie Preiserhöhungen infolge des Wechselkurses auftreten Änderungen oder Änderungen der Zinssätze können an den Kunden weitergegeben werden. 4.2 Unbeschadet der Bestimmungen von Absatz 1 ist ADC berechtigt, den vereinbarten Preis um die zwischenzeitlich erfolgten Preiserhöhungen zu erhöhen, wenn zwischen Bestellung und Lieferung mehr als 6 Monate vergangen sind. 4.3 Zusätzliche Arbeiten werden immer separat berechnet. Artikel 5: Zahlungsbedingungen 5.1 Die Zahlung muss vor der Lieferung durch ADC im Voraus erfolgen. Wenn keine Vorauszahlung vereinbart ist, muss dies ausdrücklich schriftlich erfolgen und es gilt, dass die Zahlung in jedem Fall innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsdatum ohne Rabatt- oder Aufrechnungsrecht erfolgen muss. Zahlungen werden immer zuerst von den Kosten, dann von den Zinsen und dann von der ältesten Rechnung abgezogen. 5.2 Der Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises ist sofort fällig und zahlbar, wenn der Der Kunde wird für bankrott erklärt, ein Zahlungsmoratorium beantragt, ein Antrag auf Vormundschaft gestellt, eine Pfändung der Waren oder Ansprüche des Kunden vorgenommen sowie die Verwaltung (eines Teils) seines Vermögens eingeleitet oder die Der Kunde befindet sich in Liquidation oder wird aufgelöst. 5.3 Wenn die Zahlung einer gesendeten Rechnung nicht innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsdatum erfolgt ist, ist ADC berechtigt, dem Kunden eine Entschädigung für Zinsverlust in Höhe von 1% pro Monat in Rechnung zu stellen, berechnet ab dem Rechnungsdatum auf den Gesamtbetrag der Rechnung, wobei ein Teil des Monats als voller Monat berechnet wird. 5.4 ADC ist ferner berechtigt, vom Kunden zusätzlich zum Kapitalbetrag und den Zinsen alle Inkassokosten zu verlangen, die durch gerichtliche und außergerichtliche Nichtzahlung verursacht werden. Die vom Kunden zu zahlenden außergerichtlichen Inkassokosten betragen 15% des Kapitalbetrags bei einem Mindestbetrag von 250,00 €, der um die Umsatzsteuer zu erhöhen ist. 5.5 Gutschriften können nur von der Geschäftsführung von ADC vorgenommen werden. Rechte können nur aus einer Gutschrift abgeleitet werden, wenn die Gutschrift von einem der Vorstandsmitglieder unterzeichnet wurde. 5.6 Wenn die Rechnungen in Fremdwährung ausgedrückt werden, hat ADC weiterhin das Recht, die Zahlung in niederländischer Sprache zum Tag des Vertragsabschlusses oder nach Wahl von ADC bis zum Rechnungsdatum zu verlangen. Artikel 6: Risikoübertragung 6.1 Das Risiko, dass die von ADC zu liefernden Waren auf den Kunden übertragen werden, sobald sie das Lager von ADC verlassen haben oder gemäß Artikel 3.4 verfügbar sind. Artikel 7: Eigentumsvorbehalt 7.1 Solange ADC noch Ansprüche gegen den Kunden hat in Bezug auf: - die Gegenleistung für Waren, die von ADC im Rahmen der Vereinbarung an den Kunden geliefert werden oder geliefert werden sollen; - Arbeiten, die im Rahmen einer solchen Vereinbarung zum Nutzen des Kunden ausgeführt werden oder ausgeführt werden sollen; - ein Fehler des Kunden in der Erfüllung einer solchen Vereinbarung; Die gelieferte Ware bleibt Eigentum von ADC. 7.2 Solange der Eigentumsvorbehalt gilt, ist es dem Kunden untersagt, die betreffenden Waren anders als im normalen Geschäftsverlauf zu verkaufen, zu vermieten, umzutauschen, zu verleihen, zu verleihen oder zu verpfänden oder sie zu entfernen oder aus dem zu entfernen Raum, in dem sie sich befinden. 7.3 Wenn der Kunde einer Verpflichtung aus seiner Vereinbarung mit ADC sowie im Falle eines Konkurses, einer Aussetzung der Zahlungen, einer Liquidation oder einer vollständigen oder teilweisen Übertragung des Geschäfts oder der Gesellschaft des Kunden nicht nachkommt, gilt dies als in Verzug aufgrund von Gesetzen und ADC ist berechtigt und berechtigt, die Waren, wo immer sich diese Waren befinden, ohne weitere Mitteilung über Verzug oder Vorladung zurückzunehmen. 7.4 Der Kunde wird ADC unverzüglich schriftlich an Dritte benachrichtigen, die die Waren, für die ein Eigentumsvorbehalt gilt, beschlagnahmen möchten, oder den Administrator bei Zahlungsaussetzung bzw. den Empfänger bei Insolvenz mit einer Kopie benachrichtigen Für ADC ist dieser ADC der Eigentümer dieser Dinge. 7.5 Vor oder während der Ausführung des Vertrags ist ADC berechtigt, die Erfüllung seiner Verpflichtungen auszusetzen, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber ihm zumindest nicht rechtzeitig nachkommen kann Der Kunde hat auf Anfrage innerhalb eines angemessenen Zeitraums, der von ADC festgelegt werden muss, eine angemessene Sicherheit bereitgestellt. Wenn der Kunde diese Sicherheit nicht bietet, hat ADC das Recht, die Vereinbarung aufzulösen. Artikel 8: Auflösung der Vereinbarung 8.1 In solchen Fällen, einschließlich der Artikel 3, Absätze 4 und 5, Artikel 5, Absätze 2 und 3 und Artikel 7, Absätze 3 und 5, ist die Vereinbarung eine Mitteilung von ADC an den Kunden es sei denn, ADC möchte dann die Ausführung des Vertrags für einen Zeitraum von maximal 6 Monaten aussetzen. Danach ist die Auflösung des Vertrags aufgrund des Zeitablaufs noch nicht abgeschlossen. wird wirksam, es sei denn, die Vereinbarung wurde dann vollständig ausgeführt und der Kunde hat alle seine diesbezüglichen Verpflichtungen erfüllt. 8.2 Im Falle der Verhinderung der Ausführung des Vertrags aufgrund höherer Gewalt ist ADC berechtigt, die Ausführung des Vertrags für maximal 6 Monate auszusetzen oder den Vertrag ohne rechtliche Intervention ganz oder teilweise aufzulösen . ist verpflichtet, eine Entschädigung oder Garantie zu zahlen. Während der Aussetzung ist ADC autorisiert und am Ende der Aussetzung verpflichtet, sich für die Umsetzung oder vollständige oder teilweise Auflösung der Vereinbarung zu entscheiden. 8.3 Höhere Gewalt umfasst in jedem Fall Streik, Feuer, Mangel an Ressourcen, Rohstoffen, Halbzeugen oder Arbeitskräften, all dies bei ADC oder seinen Unterlieferanten, Verkehrshindernisse, Störungen, Import- und Exporthindernisse, Transportstörungen, Geschäfte Versagen, staatliche Maßnahmen und darüber hinaus im Allgemeinen alle anderen Ursachen, Ereignisse und Situationen, die außerhalb der Kontrolle oder Kontrolle von ADC liegen. 8.4 Sowohl im Falle einer Aussetzung als auch im Falle einer Auflösung gemäß den vorstehenden Absätzen ist ADC berechtigt, die sofortige Zahlung der Rohstoffe, Materialien, Teile und Waren zu verlangen, die es für die Durchführung des Vertrags reserviert, verarbeitet und hergestellt hat. solche für den Wert, der ihm angemessen zugeschrieben werden muss. Im Falle einer Auflösung gemäß den vorstehenden Absätzen ist der Kunde verpflichtet, den gemäß dem vorhergehenden Satz fälligen Betrag zu zahlen. Sie ist dann berechtigt die darin enthaltenen Waren in Besitz zu nehmen, andernfalls ist ADC berechtigt, diese Waren auf Kosten und Gefahr des Kunden lagern zu lassen oder auf seine Kosten zu verkaufen. 8.5 Bleibt der Kunde nach einer Mahnung mit dem Kauf der von ihm gekauften Waren und / oder mit der Ausführung der von ihm abgetretenen Arbeiten in Verzug und storniert der Kunde die Abtretung einseitig, wenn der Kunde die Abtretung einseitig storniert im Gegenzug. Größe von 15% des Rechnungsbetrags. Die vorgenannte Strafbestimmung berührt nicht die Verpflichtung zur Zahlung einer vollständigen, Ersatz- oder zusätzlichen Entschädigung, einschließlich aufgrund von entgangenen Gewinnen, Beratung und anderen Kosten, die durch den Mangel des Kunden verursacht werden. Die ausdrücklich geschuldete Vertragsstrafe ersetzt nicht die Verpflichtung zur Zahlung einer Entschädigung. 8.6 ADC behält sich das Recht vor, Vereinbarungen ganz oder teilweise schriftlich zu stornieren oder aufzulösen, ohne zur Zahlung einer Entschädigung oder Garantie verpflichtet zu sein, falls sich die Umstände ändern, unter denen eine (vollständige) Erfüllung nicht zumutbar ist. Artikel 9: Lieferung; Genehmigung 9.1 Nach Erhalt der Ware gelten sie als genehmigt, es sei denn, der Kunde teilt dies innerhalb von 8 Tagen schriftlich mit des Grundes, warum es mit der Lieferung nicht einverstanden ist. 9.2 Reklamationen mit sichtbaren Mängeln oder Mängeln an der gelieferten Ware müssen innerhalb von 8 Tagen nach Erhalt der Ware schriftlich bei ADC eingereicht werden, wobei Art und Gründe der Reklamation genau zu beschreiben sind. Nach Ablauf der vorgenannten Frist hat der Kunde die Lieferung genehmigt. 9.3. Wenn ADC die Beschwerde für begründet hält, wird der Kunde von Geld befreit oder nach Wahl von ADC mit der Reparatur oder Ersatzlieferung fortgefahren. Mängel an einem Teil der gelieferten Ware berechtigen den Kunden nicht, die gesamte gelieferte Charge abzulehnen. 9.4 Hat der Kunde spätestens 8 Tage nach Erhalt der Rechnung keine Stellungnahme zum berechneten Preis abgegeben, so gilt dies als genehmigt. 9.5 Sofern nicht anders bestimmt, verfallen alle gesetzlichen Ansprüche des Kunden gegen ADC nach 1 Jahr nach dem Liefertermin. Artikel 10: Haftung 10.1 Die Haftung von ADC aus dem mit ihm geschlossenen Vertrag für gelieferte Waren beschränkt sich ausdrücklich auf die Einhaltung der in Artikel 9 beschriebenen Verpflichtungen zur Entschädigung, Reparatur oder zum Ersatz. 10.2 Ansprüche in Bezug auf Handelsverluste oder andere indirekte Schäden, persönliche Unfälle oder Schäden, einschließlich Schäden an Dritten, werden ausdrücklich ausgeschlossen. 10.3 ADC haftet nicht für Kosten, Schäden und Zinsen, die direkt oder indirekt entstehen können aus: - Fehlern von Personal und Dritten, die ADC verwendet; - ein Mangel an der gelieferten Ware, wenn aufgrund wissenschaftlicher und technischer Erkenntnisse zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens der Ware durch ADC das Vorliegen des Mangels nicht vernünftigerweise festgestellt werden konnte; - Verletzung von Patenten, Lizenzen oder anderen Rechten Dritter, es sei denn, der Kunde weist Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit von ADC nach. 10.4 Der Kunde stellt ADC von Ansprüchen Dritter frei, die auf Schäden im Zusammenhang mit Waren zurückzuführen sind, die ADC an den Kunden geliefert hat. 10.5 Die Absätze 1 bis 4 gelten, sofern nicht zwingende gesetzliche Bestimmungen des Gegenteils eine weitere Haftung vorsehen. Artikel 11: Befugnis des Personals 11.1 Vereinbarungen mit Mitarbeitern des ADC binden diese nicht, sofern sie vom ADC nicht schriftlich bestätigt oder unverzüglich ausgeführt werden. In diesem Zusammenhang sind alle Mitarbeiter und Mitarbeiter mit Ausnahme der Geschäftsführung als Mitarbeiter anzusehen. Artikel 12: Streitigkeiten über den Wohnsitz und geltendes Recht 12.1 Für die Umsetzung der Vereinbarung zwischen ADC und dem Kunden erklären beide, dass sie ihren Wohnsitz an dem Ort wählen, an dem sich ADC befindet. Alle Rechtsansprüche aus den Vereinbarungen, für die diese Geschäftsbedingungen gelten, werden vom zuständigen Gericht im Bezirk Oost-Brabant (Niederlande) beigelegt. 12.2 Alle Vereinbarungen zwischen ADC und dem Kunden, alle Angebote von ADC und alle Streitigkeiten, die zwischen den Parteien entstehen können, unterliegen ausschließlich niederländischem Recht. Artikel 13: Bindung des niederländischen Textes 13.1 Der niederländische Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird ins Englische übersetzt. Im Falle eines Auslegungskonflikts ist der niederländische Text zwischen den Parteien verbindlich.
 

 











 

Newsletter

Möchten Sie über alle Neuigkeiten und Entwicklungen rund um den ADC Eindhoven auf dem Laufenden bleiben?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie die neuesten Nachrichten direkt in Ihrer Mailbox!

Warenkorb

Filter löschen

Filter

Stornieren
Bestätigen
20211024 12:03:58 PC13False0FalseTrue220102